Höhere Auflösungen wie QHD und UHD mit HDMI 1.3 und Intel HD Graphics 4000

Höhere Auflösungen wie QHD und UHD mit HDMI 1.3 und Intel HD Graphics 4000

Auch mit der kleinen, integrierten Grafik eines Notebooks kann man QHD (2560×1440) bzw. UHD (3840×2160) Bildschirme ansprechen – wenn auch mit kleineren Bildwiederholraten, die für den reinen nicht-Video- nicht-Spiele-Betrieb jedoch ausreichend sind.

Zumindest die QHD Auflösung schafft wohl auch eine Intel HD 3000.

Die Intel HD 4000 ist z. B. in eine i7-3632QM verbaut, der wiederum z. B. in einem Dell 15R SE steckt.

2560×1440

So kommt man bei einem 2560×1440 Display auf eine Bildwiederholfrequenz von 55Hz, diese muß dem Intel-Treiber manuell hinzugefügt werden (Grafikoptionen->Benutzerdefinierte Auflösung, Warnbox dann abnicken). Gut beschrieben im verlinkten Artikel.

Bei mir kommt es gelegentlich zu Problemen, daß der Monitor vom Notebook nicht erkannt wird. Hier hilft es, Monitor und Notebook (bzw. externen Ausgang) ungefähr zeitgleich anzuschalten, dann klappt es meistens. Ansonsten hilft auch, ein Fenster, z. B. vom Internet Explorer oder Explorer, per ⌘ Windows+ zwischen den Fenstern hin und her zu schicken, dann bekommt der Monitor oft doch nach wenigen Versuchen ein Signal.

Umschalten lassen sich Monitore übrigens bequem per ⌘ Windows+p, hier kann man zwischen „Nur-PC-Bildschirm (intern)” und z. B. „Erweitern” umschalten.

Bei mir funktioniert dies mit 2 Viewsonic VP2770-LED Monitoren, davon jedoch leider stets nur einer angeschlossen.

Mit 55Hz kann ich gut Videos gucken, gespielt habe ich auf dem Bildschirm noch nicht.

3840×2160

Hier kommen wir auf maximal 24Hz. Detailliert beschrieben wird es hier bei Intel. Problematisch ist wohl vor allem die beschränkte Pixel Clock über HDMI, die nur 225MHz zuläßt.

Hier sollte man sich genau an die Einstellungen halten, also jeweils Horizontal/Vertikal:
Front Proch 48 3
Back Porch 80 23
Sync Width 32 5
Active 3840 2160
Scan Rate (nichts) 25

Ich konnte diese Werte eintragen, aufgrund eines fehlenden UHD Monitors jedoch noch nicht ausprobieren. Laut Handbuch unterstützt z. B. der Samsung U28D590D 24Hz über HDMI, der Kundendienst hat mir das bestätigt, das wird vermutlich die nächste Monitoranschaffung. Wobei.. aktuell brauche ich es beim besten Willen nicht, da werde ich wohl noch ein wenig warten, damit ich für das nächste Jahr noch ein paar „Spielzeuge” zum Kaufen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.