LiveMesh wird eingestellt: gute Alternativen

LiveMesh wird eingestellt: gute Alternativen

Das recht komfortable Windows LiveMesh wird Mitte Februar eingestellt. Nachdem ich mich lange gerne darauf verlassen hatte (also darauf, daß es funktioniert), ist es jetzt an der Zeit, die Alternativen anzuschaun.

Mit Windows LiveMesh hatte ich mich ausführlich beschäftigt, u. a. unter Windows Live Mesh: Online-Synchronisierung von Dateien sowie unter Kostenloser Online-Speicher: Synchronisation, WebDAV, Größe, Komfort.

Und ich hatte nicht nur darüber geschrieben und so vielleicht dem einen oder anderen das Leben vereinfacht, sondern insbesondere auch mir mit 3 gesyncten PCs (bzw. Notebooks) das Leben deutlich vereinfacht. So hatte ich ständig meine (verschlüsselten) aktuellen Passwörter dabei, daneben aber auch noch eine Reihe von wichtigen Dokumenten und meine Aufgabenliste.

Aus für LiveMesh

LiveMesh wird nunmehr wohl offiziell eingestellt – evtl, weil SkyDrive das große tolle neue Produkt ist – allein, die Funktionalität für einen automatischen Sync ist bescheiden. Angeblich hat wohl sonst kaum jemand dieses tolle Produkt benutzt.

What is Windows Live Mesh - Windows Internet Explorer_2013-01-13_16-54-51

Daneben kam sogar neulich tatsächlich noch eine Mail mit dem Titel „Wichtig: Die Zukunft von Windows Live Mesh”.

Derzeit nutzen 40 % der Kunden von Mesh aktiv SkyDrive. Angesichts des positiven Feedbacks und unserem Schwerpunkt auf Verbesserungen von persönlichen Cloud-Speichern ist es sinnvoll, SkyDrive und Mesh in einem einzigen Produkt zusammenzuführen, mit dem Sie jederzeit und überall auf Dateien zugreifen können. Als Ergebnis dieser Entwicklung wird Mesh am 13. Februar 2013 eingestellt.
~~Abkündigungsmail von MS

Da hat ein Marketingmensch nach Lehrbuch Textbausteine zu einem zusammenhängenden Text verbunden.

Die Zahl der Personen, die derzeit verhindert (verreist, …) sind und sich auf Live Mesh verlassen dürfte überschaubar sein. Trotzdem ist die Ankündigung meiner Meinung nach etwas kurzfristig.

Genug genörgelt, ..

Die Alternativen

Dropbox

Die erste Alternative, die sich anbietet, ist weiterhin Dropbox. Dropbox, u. a. auch hier bereits beschrieben und mit anderen Diensten verglichen bietet einen seit Jahren vorhandenen, ordentlichen Dienst. Abgesehen von der einen oder anderen „Datenpanne” lief und läuft Dropbox stabil.

In Kombination mit dem Boxcryptor lassen sich Dateien auch bei „Datenpannen” vor fremden Augen schützen. Wie die aktuellen Konditionen bei Boxcryptor sind geht aus der Webseite nicht hervor.. seinerzeit waren es maximal 2GB, die verschlüsselt werden können, ferner wird der verschlüsselte Bereich als ein zusätzliches Laufwerk eingebunden.

Wer sich jetzt bei Dropbox anmelden! möchte, benutzt gerne meinen Ref Link. Damit bekommt er (und ich) dann noch einmal ein wenig Extra-Speicher gutgeschrieben.

Dropbox funktioniert insbesondere übrigens auch sehr gut mit Truecrypt, einer der sehr wenigen Verschlüsselungssoftwares, denen man tatsächlich vertrauen kann – es gibt sie seit vielen Jahren, und bislang hat sich noch niemand über die Sicherheit beschwert, ganz im Gegenteil. Truecrypt zeichnet sich ja durch die großen Dateien aus, die mountbaren Laufwerken entsprechen. Diese können mit kleinen Kniffen so aufgesetzt werden, daß jeweils nur die Unterschiede, und nicht die komplette Datei, synchronisiert/transferiert werden.

Cubby

Ich habe mich diesmal – hallo Experimentierlaune! – für Cubby entschieden. Cubby bietet im wesentlichen denselben Dienst wie Dropbox, ist allerdings deutlich jünger und bietet aktuell den Vorteil, daß beliebige Ordner synchronisiert werden können.

Richtig gut (und sicher) wird Cubby dann mit Cloudfogger, mit dem sich ein Ordner on-the-fly ver- sowie entschlüsseln läßt. Es entfällt im Vergleich mit dem Boxcryptor die Notwendigkeit, ein neues Laufwerk zu benutzen. Mit Cubby arbeitet Cloudfogger erst einmal übrigens nicht zusammen (d. h. es gibt keine automatische Integration – man muß 5 Minuten extra investieren), hier läßt sich aber ein beliebiger Ordner verschlüsseln, so daß man z. B. auch alle Cubby-Ordner verschlüsselt, alternativ auch nur einen Unterordner mit sensiblen Daten – die nicht ohnehin bereits verschlüsselt sind.

cloudfogger folder

In der aktuellsten Version von Cloudfogger kann man sogar ausstellen, daß das Fenster immer wieder hochpoppt, und eine Warnung anzeigt, die gar keine ist, indem man den entsprechenden Haken entfernt.

cloudfogger disable warning

Cloudfogger an sich ist mir übrigens nicht 100%ig geheuer. So werden die Schlüssel wohl online vorgehalten, und insofern ist es möglich, daß Cloudfogger selber an die privaten Daten herankommt. Wenn auch erst einmal nicht allzu wahrscheinlich. Das Risiko ist jedenfalls da (für meine Daten jedoch überschaubar).

Die Installation von Cubby (macht man am besten erst im Nachhinein, damit die zu synchronisierenden Ordner bereits verschlüsselt sind) ist auch denkbar einfach. Auf dem ersten PC wird automatisch ein synchronisierter Ordner angelegt, weitere lassen sich hinzufügen.

Auf anderen Rechner lassen sich dann über den gleichen Account die synchronisierten Ordner wieder einbinden.

cubby sync

cubby_2013-01-13_20-03-07

Nach der Einbindung sieht man direkt eine Fortschrittsanzeige, was gerade passiert (typischerweise werden Dateien hoch- oder runtergeladen, je nachdem, in welche Richtung gerade synchronisiert wird).

Bei Cubby gibt es übrigens – leider – keinen Ref-Link, wer aufgrund dieses tollen Artikels bei Cubby mitmachen möchte kann sich gerne bei mir melden, und ich verschicke eine Einladung. Nicht sehr komfortabel.. aber ihr tut etwas Gutes!!

Fazit

Dropbox und Cubby sind beide kostenlos. SugarSync et al gibt es ebenfalls noch.. es bleibt eine Sache der Präferenz. Die Geschwindigkeit sowohl von Dropbox wie auch von Cubby war für mich stets ausreichend – von dem Speicher, den ich online habe (bei Dropbox mittlerweile knapp 10GB dank Empfehlungen) benutze ich nur wenige MB. Viel mehr ist aktuell auch nicht nötig, mit einige Passwortdateien (die natürlich gut geschützt sind :)), sowie einer Auswahl wichtiger Dokumente.

Insofern.. sollte man hoffen, daß der nächste Service, den man wählt, länger als Live Mesh hält. Ein Umzug kostet zwar nicht die Welt, aber.. wenn man dann die Einstellung nicht mitbekommt, oder z. B. gerade den Tibeturlaub macht und Dateien mit der Familie teilen möchte, und der Notebook am nächsten Tag geklaut wird.. das wäre schon ärgerlich.

Oh ja, und das Wichtigste überhaupt: wichtige Dateien immer auf anderen Datenträgern (am besten wo anders, also z. B. im Internet) mehrmals sichern. Und alles Vertrauliche im Internet ausreichend verschlüsseln. Und nicht zu lange in der Sonne aufhalten! (Oder zu kurz.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.