Schlecht abgestimmte Filme mit dem VLC gut hörbar und sehbar machen

Schlecht abgestimmte Filme mit dem VLC gut hörbar und sehbar machen

Die Qualitätssteigerungen, die DVD wie auch BlueRay (die in Wahrheit Blu-ray geschrieben wird!) versprechen, sind leider größtenteils durch ein schlechtes Mixen auf Seiten der Produzenten/Techniker verloren gegangen. So sind Dialoge oft viel zu leise, finden während lauten Regens statt – und kurz darauf explodiert ein Auto, und das Haus bebt, hatten wir doch kurz zuvor die Lautstärke für die leise (Dialog-)Szene optimal eingestellt. Auch ohne Rauschen läßt sich der Filmgenuß also beschränken.

Mit VLC läßt sich hier der Komfort deutlich erhöhen.

Den Ton einstellen für Dialoge und Explosionen


So bietet VLC die dynamische Bereichs-Kompression für die Audio-Ausgabe an. Was evtl. nicht direkt offensichtlich klingt, ist recht einfach: leise Szenen können lauter gemacht werden, und laute Szenen können auf eine bestimmte Maximallautstärke eingestellt werden. Das hatte ich schon lange gesucht. Und nicht nur ich bin begeistert – auch die Nachbarn freuen sich!

In den Effekten wählen wir schließlich „Dynamic Range Compressor aktivieren” und fangen an, mit den Einstellungen rumzuspielen. Eine gewisse Kurzanleitung zu dem Thema gibt es bei Lifehacker.

Ziel soll hier sein, daß wir bei lauten Stellen (Action) den Fernseher/Computer nicht mehr leiser stellen müssen, sowie bei leisen Stellen (gerne Dialoge) noch etwas verstehen, ohne unser Gerät lauter stellen zu müssen.

Hier sehen wir die Default-Einstellungen.

  • Mit dem Makeup Gain machen wir leise Stellen lauter.
  • Mit dem Threshold stellen wir die maximale Lautstärke ein (relevant für ohnehin laute Szenen – hiermit verhindern wir, daß einzelne Szenen plötzlich übermäßig laut sind).
  • Verhältnis.. bestimmt wohl die Stärke, mit der wir unsere Effekte anwenden (?), hier maximiere ich es.
  • Attack und Release stelle ich laut Lifehacker ein, hiermit werden die Übergänge wohl etwas weicher.

Das Ergebnis sieht dann so aus:

In meinen ersten Tests muß ich viel seltener zur Fernbedienung greifen. Für mich persönlich eine große Erleichterung, da ich nun endlich die maximale Lautstärke beschränken kann, worüber sich meine Ohren sowie die Nachbarn freuen.

Ein Kommentar, den ich (ich weiß nicht mehr wo) gelesen habe, der eine Erklärung zu geben versucht, warum die meisten Dialoge zu leise sind, geht übrigens in die Richtung, daß die Audioingenieure die inhaltliche Qualität der Dialoge der meisten Filme für so gering erachten, daß sie den Zuschauer davor schützen wollen, etwas zu verstehen. Dagegen kann ich in der Tag kaum argumentieren.

Wenn der Horrorfilm so dunkel ist, daß wir gar nichts mehr mitbekommen

Das Pendant zum schlecht abgemischten Audio eines Filmes ist wohl, wenn einige Stellen eines Filmes – gerne in einem Horrorfilm oder in einer Nachtszene – so dunkel sind, daß wir kaum mehr erahnen können, was passiert. Dabei haben sich die Filmersteller andererseits so viel Mühe gemacht, eine schöne Kulisse aufzubaun, wurde in der Nachbearbeitung dafür gesorgt, daß der Zuschauer nur noch schwarzes Rauschen sieht.

Auch hier ist die Lösung im VLC ganz einfach und funktioniert ähnlich wie oben: per Filter. Evtl. erinnert sich der eine oder andere noch an die Gammaeinstellung, die ähnliches für Spiele oder auch für den gesamten Bildschirm bewirkt. So etwas gibt es auch im VLC.

Nachdem wir die „Bildjustierung” aktiviert haben, genügt es in der Regel, den Gamma-Schieber minimal nach rechts zu bewegen, z. B. mit dem Mausrad. Ab sofort sollten wir auch in dunklen Szenen ein paar Details ausmachen können, wobei in helleren Bereichen die Helligkeit nur minimal verändert wird.

Somit sollte unser Seh-/Hörgenuß bei vielen Filmen deutlich besser sein. Und ich freue mich, wieder mal einen interessanten Artikel bei Lifehacker gelesen zu haben, der mir geholfen hat und mich zum Schreiben dieses Artikels inspiriert hat.

Allen Freunden des guten Filmes viel Freude!

5 thoughts on “Schlecht abgestimmte Filme mit dem VLC gut hörbar und sehbar machen

  1. hey super dankeschön!!!!
    hab schon seit monaten gesucht 😀
    noch eine frage: gibt es eine möglichkeit die einstellungen zu speichern?

  2. Gerne doch!

    Das mit dem Abspeichern habe ich mir auch schon gewünscht – und nicht gefunden. (Obwohl es das evtl. gibt.) Zumal ja fast jeder Film mal zu laut und mal zu leise ist.

    Zum Audio: Mittlerweile drehe ich einfach nur „Makeup Gain” und „Verhältnis” hoch, und setze den „Threshold” runter. Somit habe ich dann die gewünschte Verstärkung, und die lauten Passagen in der Lautstärke begrenzt. Das geht zumindest ein wenig schneller, als alle Parameter zu setzen. Zumal es auch nicht auf die genauen Werte ankommt.. der Rest läßt sich dann über die normale Lautstärke machen.

  3. Damit die Audioeinstellungen nicht übersteuern, achte ich darauf, dass die Summe von Knee radius und Makeup gain durch den Threshold-Regler um diese Summe gemindert (nach unten gezogen) wird.

    Viele Grüße Micha

  4. Damit die Einstellungen bleiben, zuerst:
    Extras/Einstellungen/ „Alle“ anklicken,
    dann unter Audio/Fillter: Häckchen bei „Dynamic Range Compressor“ setzen.
    Jetzt Einstellungen wie oben beschrieben vornehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.