Greasemonkey für Arme bei Wetter.com

Greasemonkey für Arme bei Wetter.com

Mit Greasemonkey kann man sich Webseiten nach Belieben umbaun. Z. B. übermäßige Werbung entfernen. Die inhaltlich recht gute Seite Wetter.com (ich finde die Regenvorhersage brauchbar: mit der Niederschlagstiefe weiß man grob, was auf einen zukommt) treibt die Werbung leider auf eine nicht schöne Spitze. Nicht ganz so nervig wie GMX, das bei jedem Login (Klick) eine Werbung im Hintergrund öffnet, aber.. sie tun wohl (fast) alles, um mitzuhalten. Oft verliere ich sogar die Übersicht.

Nachdem ich wieder einmal völlig falsch angezogen war (bleibt die Sonne? wie heiß wird es? regnet es?) habe ich beschlossen, regelmäßig den Wetterbericht zu checken. Jedoch.. regelmäßige Arbeiten dürfen natürlich keine Zeit kosten. Als Entwickler möchte ich alle Vorteile haben, aber bitteschön ohne Nachteile (Zeit, hier auch Werbung).

Microsoft hat die Widgets getötet

Also erst einmal bei Microsoft geschaut, benutze ich doch das schöne Windows 7 und.. da war doch etwas mit Widgets (oder so?), mit denen man den Desktop aufhübschen kann. Und Wetter-Apps sind ja auch auf Handys überaus beliebt. Doch.. negative Überraschung.. Microsoft hat den Support und sogar die Downloadmöglichkeit eingestellt. Na, da kann ich nur gratulieren. Apple ist mit seinem App-Store erfolgreich wie nur was und Microsoft stellt seine Variante ein. Fokus auf die kommende Generation – die noch gar nicht im Handel ist.

Safari hat mich geärgert

Da fällt mir aus früheren Zeiten der Safari im Reader-Modus (Apple hat keinen ordentlichen Link zu dem Feature?!) ein. Doch.. Safari.. über den hatte ich mich ein paar Male geärgert. Besser wurde das nur durch eine Deinstallation, das möchte ich nicht wiederholen.

Greasemonkey hat kein WYSIWYG

Bleibt noch der Greasemonkey. Doch.. programmieren müßte ich da. Möchte ich ja auch, aber.. mir eine neue Webseite zusammenzuprogrammieren? Das möchte ich dann doch nicht. Effizienz heißt ja gerade, Dinge nicht zu tun, die sich vermeiden lassen.

Die Druckansicht zur Hilfe!

Was bleibt also noch? Hmm.. von vielen Webseiten kenne ich den Druckmodus, der erstaunlich werbefrei ist. Also.. gewünschte Ansicht bei wetter.com auswählen, den Druck-Button suchen, rechts-klicken und Verknüpfung kopieren auswählen. Und schon hat man seinen Link, den man Bookmarken oder z. B. direkt in einen der Browser (eigentlich alle außer IE) öffnen kann, die sich die geöffneten Tabs merken. Wetter.com wäre nicht Wetter.com, wenn nicht selbst die Druckansicht Werbung hätte. Allerdings passt hier eine 3-Tage-Ansicht auf eine Seite, man muß nicht durch 3 Seiten scrollen, um relativ wenig Inhalt und extrem viel Werbung zu bekommen.

Ja, ich weiß, ich (siehe Kommentar von Sparfuchs dem Erleuchteten unten) sollte auf jeden Werbelink klicken, um die Arbeit von Wetter.com entsprechend zu würdigen, mache ich das nicht, gehen sie ja bankrott. Also macht das bitte auch. Maßlosigkeit (bei der Platzierung von Werbung) in diesem Fall sollte voll unterstützt werden.

Fazit

Bei mir habe ich nunmehr eine schöne Ansicht des Wetters der nächsten 3 Tage. Lesbar auf einer Seite, mit überschaubar viel Werbung. So, wie ich mir die Hauptseite wünschen würde. Naja, vlt. mit etwas mehr Blinken, Videos, bunter Werbung.

Aber.. es ist so auch ok. (Der Trend geht ja zur Einfachheit, siehe TED-Talk Video bei ca. 3:40.) Und ja, ich bin gerade in dem unerwartet schönen Jena, mit Weimar und Erfurt um die Ecke.

Auf ins unentdeckte Land!! (Da hat Shakespeare, hoffentlich ohne es zu wissen, bei Gene Roddenberry geklaut.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.