Die Steuererklärung als Freiberufler

Die Steuererklärung als Freiberufler

Schon als Angestellter macht es selten Freude, die Steuer zu machen. Vlt. erhöht ja der Staat irgendwann die Freibeträge, so daß 90% der Bevölkerung keine Steuererklärung mehr abgeben müssen, weil es sich ohnehin nicht lohnt.

Bis dahin sind bei vielen die Mai-Wochenenden wohl fest verplant, zwischen Akten am PC bzw. Schreibtisch.

Dabei gibt es einige hilfreiche Informationen im Internet, wenn man nicht direkt einen Steuerberater einschalten möchte, der oft weniger berät, sondern eher die Steuerzahlungen verwaltet.

Hilfen bei der EÜR

Neben dem mäßigen Programm des BMWi, hier ein Artikel, wie man dieses Programm (aus Steuerzahlermitteln bezahlt) überhaupt herunterladen kann, gibt es noch 2 andere kostenlose Programme, die die EÜR ein wenig leichter machen. Das ist zum einen MS Buchhalter, den es auch ganz unten auf dieser Seite gibt (bzw. findet man dort einen Link auf eine andere Seite, wo es das Programm dann gibt..). Dies ist die „Freeware für Existenzgründer”. Wer sich jetzt das erste Mal mit dem Thema Steuer beschäftigt, fällt voraussichtlich in diese Kategorie.

Daneben gibt es noch Java EÜR, das ebenfalls hilfreich ist, wenn es darum geht, Eingaben und Ausgaben nachzuhalten und daraus die entsprechenden Meldungen für das Finanzamt zu generieren.

Dr.Web hat eine sehr gute und umfangreiche Beschreibung der EÜR
Eine kurze Übersicht bei Finanztip.de
eine ebenso kurze Übersicht bei Erfolg als Freiberufler

Bei Dr. Web gibt es auch Vergleiche von Wiso Mein Büro sowie Büro Easy. Ich habe beide Programme kurz getestet und bin mit keinem warm geworden. Dazu kommt noch, daß man diese Software ja jährlich neu kaufen muß.. eine unschöne Praxis, zu der mehrere Firmen in letzter Zeit übergegangen sind, um ihre Profite zu erhöhen.

Weitere Links zu Programmen

JES – Java EÜR, ein sehr kleines Programm, das recht empfehlenswert ist, mit Option zu jährlicher sowie monatlicher Auswertung der Umsatzsteuer sowie einer EÜR und – rudimentär – von Abschreibungen
Früher gab es einmal OpenOffice EÜR, offizieller Nachfolger ist JES, jedoch wird wohl still und heimlich die alte Version weitergepflegt. So gibt es bei hgsoftware eine aktualisierte Version der oo eür (bzw. lo eür, was vermutlich für Libre Office EÜR steht), ebenso wie einen KFZ Vergleichsrechner und ähnliche hilfreiche kleine Tools.

Fahrt- und Übernachtungskosten

Wo man als Angestellter meistens in die Nähe der Arbeitsstelle zieht (da ebenfalls meistens langfristig geplant) leben Freiberufler, so sie denn beim Kunden vor Ort arbeiten müssen, gerne schon einmal in Hotels, oder, wo es etwas günstiger sein soll, in Ferienwohnungen oder mieten sich direkt ein (doppelter Haushalt?).

Hotelkosten lassen sich hierbei direkt absetzen, auch die Vorsteuer gibt es zurück. Eine extra gemietete Wohnung muß als doppelter Haushalt geführt werden. Die Wege vom Wohnort zum Hotel sind dann Dienstfahrten, die sich per Pauschale angeben lassen (sofern mit Privat-PKW gefahren). Hierfür gibt es 30ct/km, und zwar in jeder Richtung, also 2x30ct pro Entfernungskilometer.

Für Übernachtungskosten im Inland gibt es wohl übrigens keine Pauschale von 20€, wie teilweise noch zu lesen ist.

Dafür sollte man die Pauschalen für Verpflegungsmehraufwand auf keinen Fall vergessen. In der Summe sind diese durchaus brauchbar (typisch > 100€/Woche Dienstreise).

Oft werden Ferienwohnungen von privat vermietet – hier gibt es dann keine Vorsteuer, da der Vermieter normalerweise auch keine Umsatzsteuer zahlt, diese aus Unwissenheit und auf Nachfrage jedoch schon einmal fälschlicherweise auf den Beleg schreibt.

Mehr zu diesem umfangreichen Thema unter:

Betriebsausgabe.de: Kilometerpauschale
Wer Weiss Was: Geschäftsfahrten
Traum-Projekt.com: Geltendmachung Fahrten mit privatem PKW
Erfolg als Freiberufler.de: Steuern Fahrtkosten privates Fahrzeug
Wiso: Berechnung Fahrtkosten
Elster: Fahrtkosten
Wer Weiss Was: EÜR – Reisekosten, VMA, Übernachtungspauschalen
Wer Weiss Was: Übernachtungskosten im Inland Freiberufler

Fremder PKW

Manchmal fährt man nicht mit dem eigenen PKW, sondern mit dem von Freund/Partner/Eltern/Sohn. Doch auch solche Fahrten lassen sich vollständig absetzen, allerdings.. sollte man einerseits eine Erlaubnis vom Besitzer zu haben, den PKW dienstlich zu nutzen, zum Anderen sollte in der Erlaubnis auch stehen, daß man sich an dem Wertverlust und sonstigen Kosten des PKW zu beteiligen hat. In der Pauschale von 30ct/km sind nämlich nicht nur Spritkosten, sondern auch Kosten für Wertverlust u. ä. enthalten.

Wer Weiss Was: Fahrten mit fremdem PKW – welche Nachweise?
Betriebsausgabe.de: Fahrtkosten pauschal abrechnen, „fremder” PKW
Wer Weiss Was: Auswärtstätigkeit mit fremdem PKW?
Finanzfrage.net: Fahrtkosten absetzen, auch wenn ich mit Auto von Eltern fahre?

Umzug

Wer als Freiberufler umzieht, kann z. B. eine passende Pauschale (die sich je nach Anzahl der umziehenden Personen, Jahr des Umzugs, etc. ändert) ansetzen. Natürlich muß man für eine doppelte Haushaltsführung auch einen doppelten Haushalt haben, also insbesondere einen ersten, den man (finanziell) unterhält.

Steuer-Schutzbrief.de hat die beste Übersicht, wann für wen welche Pauschale gilt
Steuernetz.de mit weiteren Informationen
Finanztip.de: Umzugskosten in der Steuererklärung für 2012

Handy-/Teleonf-/Internetkosten

Wer Handykosten o. ä. abschreiben möchte, sollte entweder über 3 Monate Buch führen über die genaue Benutzung eines privat wie beruflich genutzten Anschlusses, oder die berufliche Nutzung pauschal bei 20% ansetzen. Alternativ läßt sich auch ein Anschluß als rein betrieblich definieren, sofern weitere Anschlüsse vorhanden sind. Hierbei ist es wichtig, daß dieser Anschluß ausdrücklich betrieblich geführt wird (angefangen im Vertrag bis hin zur Nutzung).

Sehr gute Informatione finden sich bei Steuer Gonze.

Abschreibung

GWG, Grenzen, beweglich und selbständig nutzbar.. hier gibt es ziemlich viele Fallunterscheidungen und Änderungen je nach erklärtem Jahr. Kleine Anschaffungen wie Druckerpatronen oder Speicherkarten sowie günstiges PC Zubehör kann man jedenfalls direkt absetzen. Bei mittelteuren Dingen stellt sich dann die Frage nach der eigenständigen Nutzbarkeit (z. B. bei einer Festplatte nicht gegeben), bei teureren Anschaffungen muß man immer über mehrere Jahre abschreiben.

Smartsteuer.de: GWG – Grenze für Sofortabschreibung
Gesierich.de: Welche Abschreibungsregeln gelten 2011?
Finanztip.de: Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG), beinhaltet auch Beispiele
GuteFrage.net: AFA – Wie wird gebucht?
Sammlung von Themen bzgl. Abschreibung bei GuteFrage.net
Rechnungswesen-Portal.de: Abschreibung Festplatte
Frage einen Steuerprofi.de: Abschreibung PC Peripherie
GuteFrage.net: Buchungssatz GWG, weiter unten steht auch einiges zu den Grenzen
Wikipedia: Geringwertiges Wirtschaftsgut
Wikipedia: Abschreibung

Nützliches in Kürze

Eine EÜR darf nur ein Freiberufler machen. Ein wenig zur Abgrenzung zwischen Freiberufler und Gewerbetreibendem gibt es hier. Die Anforderungen an Freiberufler sind generell leicht höher in Bezug auf die Vorausbildung, hier sollte z. B. eine mehrjährige Ausbildung oder ein Studium stehen, zumindest ist es in den meisten Fällen so.

Für Freiberufler gilt es keine Gewinnobergrenze von 50000€, er kann immer die EÜR benutzen (muß also nicht bei höheren Einnahmen zur doppelten Buchführung wechseln), er kann also auch – wenn es ihm gelingt – mit 1000000€ Gewinn sich noch auf die EÜR beschränken.

Wer an der Reisekostenabrechnung verzweifelt, findet auch online eine Maske, um Reisekosten zu berechnen. Bei Finanztip steht noch mehr zum Thema Reisespesen/Verpflegungsmehraufwand, ebenso bei Wikipedia.

Anderswo findet man weitere Informationen zum Thema Spesen. Allerdings findet man diese primär zum aktuellen Jahr, zum letzten Jahr nur teilweise.

Man sollte natürlich auch nicht vergessen, seine oft bereits in den Umsatzsteuervoranmeldungen angemeldeten Einnahmen noch einmal zu erwähnen, sowie die bereits geleisteten Umsatzsteuerzahlungen.

Da ich zumindest das Belegesammeln ohnehin selber machen muß, und darüber hinaus mindestens die Hälfte der Informationen hier vorrätig halten muß (denke ich zumindest), ein Steuerberater mir Kosten von ca. 1000€ pro Jahr für alle steuerlichen Belangen genannt hat, habe ich mich entschlossen, die Erklärung selber auszufüllen. Ein langwieriger Prozess, den der Staat mit einem komplizierten, schwer verständlichen System erschaffen hat.

Natürlich kann ich nur sehr bedingt Aussagen über das deutsche Steuerrecht machen, alle Aussagen von mir sollten vom werten Leser noch einmal in den entsprechenden Links bzw. durch Lektüre von Zeitschriften, anderen Artikeln oder direkt der Gesetzestexte überprüft werden. Auf mein PC-Wissen kann man sich oft verlassen, bei Steuerfragen sollte man zumindest noch eine zweite Quelle anzapfen.

Gutes Gelingen allen, die ihre Steuererklärung selber machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.