Richtig billig Telefonieren Teil 2: Festnetznummer für unterwegs

Richtig billig Telefonieren Teil 2: Festnetznummer für unterwegs

Nach Teil 1 kommt – fast unweigerlich – Teil 2.

Mit der Festnetznummer, die es bei Sipgate gibt, können wir un nämlich auch auf unserem Handy anrufen lassen. Und das Beste: es funktioniert weltweit, also nicht nur wie bei O2 in unserer Homezone. Dazu ist es da, wo wir kostenlos telefonieren können (z. B. Festnetz-Flat in Deutschland) kostenlos. Nachteil: es ist etwas aufwendiger, Anrufer müssen viel länger auf die Verbindung warten, und wir bekommen den Anrufer nicht mehr angezeigt.

Die Schritte im Schnelldurchlauf

  1. Wir holen uns eine kostenlose Festnetznummer bei Sipgate
  2. Wir richten uns bei Sparruf einen Account ein, über diesen wird das Callback laufen
  3. Wir tragen unsere Sipgate-Nummer bei Sparruf ein oder bezahlen bei Sparruf 70C/Monat direkt für eine Festnetznummer mit der Möglichkeit, unsere eigenen Klingeltöne auszuwählen
  4. Wir setzen den Sparruf-Account auf Callback
  5. Bei jedem Anruf von Sparruf weisen wir den Anruf ab und rufen direkt zurück (leider recht umständlich und langsam)

Festnetznummer von Sipgate

Nach einer kurzen Registrierung auf Sipgate wie in Teil 1 beschrieben ist dieser Punkt bereits abgehakt.

Weiterleitung und Callback via Sparruf

Sparruf bietet einen interessanten Dienst an, der es ermöglicht, überall über eine Ortsnetz-Telefonnummer erreichbar zu sein. Hier gibt es zunächst die Möglichkeit, eine solche Nummer direkt bei Sparhandy zu beantragen (70C/Monat) sowie uns direkt von Sparruf aufs Handy anrufen zu lassen (ebenfalls kostenpflichtig).

Darüber hinaus können wir jedoch unseren Sparruf-Account als SIP-Client konfigurieren, so daß er auf SIP ankommende Gespräche ins Telefonnetz weiterleitet (kostenpflichtig) oder eben auch per Callback eine Verbindung zum Nulltarif herstellen kann. So können wir einen Anruf aus dem Telefonnetz über 2 SIP-Anbieter wieder ins Telefonnetz bringen.

Zunächst einmal registrieren wir uns mit unserer Handynummer (auf der wir nachher angerufen werden möchten) bei Sparruf. Anschließend müssen wir dann im Reiter „Meine Nummer” noch das Sipgate-Konto eintragen (ganz unten „Weitere SIP Konten verwalten”), und anschließend noch unseren Weiterleitungstyp wählen, in diesem Fall Callback.


Damit ist die Konfiguration auch schon fertig.

In der Praxis

Wenn wir nun einen Anruf von der Sparruf-Nummer erhalten, drücken wir diesen weg und rufen direkt zurück. Sobald wir mit Sparruf verbunden sind wird die Verbindung zum Anrufer hergestellt. Der ganze Vorgang dauert je nach Geschick und Reaktionszeit des Handys ca. 15 Sekunden länger (mindestens) als wenn wir den Anruf direkt angenommen hätten. Die Qualität könnte besser sein, und es gibt auch eine merkliche Verzögerung (wenn sich nicht beide Seiten ein wenig zurückhalten kommt es oft dazu, daß beide gleichzeitig sprechen). Auch die Caller Id des Anrufers geht verloren.

Callback/Annahme auf dem Handy beschleunigen

Folgendes nützt immer:

  • Mailbox abschalten. Bei O2 z. B. ##002#, um die Weiterleitung auszuschalten (wenn wir den Anruf wegdrücken).
  • Wenn man eine entsprechende App findet, diese benutzen. Ich habe für Symbian S60 keine gefunden, die annähernd zufriedenstellend arbeiten würde.

Wer manuell zurückruft (ohne App):

  • Eintrag in Adressbuch für Sparruf (am besten erster Eintrag, also „aaSparruf<” o. ä.
  • Kurzwahl für Sparruf einrichten
  • Ein-, zweimal üben

Mit etwas Übung (bei mir: Entsperren->Ablehnen->Wählen->Kurzwahl) hat man grob 15 Sekunden nach dem Klingeln des eigenen Telefons eine Verbindung.

Ergebnis

Aufgrund von Qualität sowie fehlender Anzeige des Anrufenden sowie der langen Dauer, bis man selber drangeht, ist diese Vorgehensweise leider nur für bestimmte Anwendungsfälle geeignet. Auf alle Fälle trotzdem eine interessante Spielerei, die u. a. zeigt, was schon alles technisch machbar ist. Wenn dann irgendwann Komfort und Qualität stimmen, eine sehr interessante Sache. Und man hat überall, weltweit, eine Homezone.

Referenzen

Symbian Tools

Best Callback ist eine leider kommerzielle Lösung, mit der wir einen Rückruf auf eine spezielle Taste legen können. Leider ist diese Taste immer aktiv, auch, wenn gerade niemand anruft. Außerdem funktioniert dieses Programm nur bedingt zuverlässig.
Auto Call Back ist kostenlos, ruft jedoch immer direkt zurück, auch, wenn wir gar nicht am Handy sind.
Slider Helpder for N95 habe ich gar nicht getestet (muß von Hand signiert werden), sollte aber laut Beschreibung auch Anrufe ablehnen und direkt zurückrufen können.

Android- und iPhone-Tools

Selber googeln und gerne hier posten, dann nehme ich sie mit in die Liste auf.

Web-Artikel

Weizenspr.eu hat eine sehr gute, detaillierte Beschreibung der Konfiguration und des Drumherum. Auf seinem Artikel sowie einigen anderen Hinweisen beruht dieser Artikel primär.
Callthrough statt Callback bei Spar-es-Dir.
CallBack! Ohne VoIP für 2 Cent in alle Netze bei Spar-es-Dir.
Ralf Bachmann beschreibt in „Pinger – Kostenlos telefonieren mit dem Smartphone”, wie man kostenlos vom Handy aus (per Datenverbindung) ins Festnetz telefonieren kann. Sollte man ohnehin per VOIP kostenlos ins Festnetz kommen, muß man sich den Extraaufwand aber auch nicht machen.

Anbieter

Sipgate für die kostenlose Festnetznummer.
Sparruf für das kostenlose Callback.
Betamax Anbieter MEGAvoip, nonoh und VoipBusterPro. [Betamax ist übrigens eine Kölner Firma, auf deren Webseite wenig zu den VOIP-Angeboten steht (falls Betamax überhaupt noch dahinter steht? Eine Firma namens Dellmont ist wohl involviert.). Auf der Webseite findet man keine Aussagen zu der Größe des Unternehmens, die Pflichtveröffentlichungen beim Elektronischen Bundesanzeiger (auffindbar über die Suche nach dem Begriff „Betamax”) zeigen jedoch, daß es sich um kein ganz kleines Unternehmen handelt. Unabhängig davon sind Betamax-Angebote seit Jahren auf dem Markt, und die Erfahrungen sind primär positiv – wenn man keine Transparenz sucht und sich über die geringen Preise freut, auch, wenn der Support schlecht ist und sich die Konditionen regelmäßig – ohne Benachrichtigung – ändern.]

6 thoughts on “Richtig billig Telefonieren Teil 2: Festnetznummer für unterwegs

  1. Es gibt wohl eine weitere Möglichkeit, günstig mobil zu telefonieren. Anbieter http://www.voicebridge.de/ bietet eine Art Konferenzräume zu Festnetzkonditionen an. Besetzt man einen solchen Konferenzraum zu zweit, hat man etwas Ähnliches wie ein direktes Gespräch.

    Insgesamt zum normalen Telefonieren jedoch nur bedingt geeignet. Mehr Details siehe Mit Festnetzflat kostenlos auf Handys und von Handy zu Handy telefonieren! bei Telefon-Treff.de.

  2. Hallo Herr Reiff,

    bei dem hier in Teil 1 und 2 beschriebenen „richtig billig telefonieren“ sind dies die konkret besten und sichersten (auch einfach zu installieren) Möglichkeiten, aus dem Festnetz in ein anderes Festnetz (Frankreich/Italien/Russland/Ukraine) zu telefonieren ?

    Ist für diese Möglichkeit die Installation -wie beschrieben- zu realisieren. Und gibt es eine Übersetzung bei/für VoipBusterPro als Betamax-Anbieter.
    Bevorzugt wird ein Betamax Anbieter für das lange und preiswerte Anrufen (Festnetz-Festnetz) aber auch entgegengesetzt.

    Können Sie mir hier (bin leider technisch und technisch bzgl. der Kommunikationsmittel Telefonieren eher ein wenig ahnungslos) Hilefstellung geben !?

    Vielen Dank !!

    Grüße aus Ihrer alten Unistadt Aachen (Herzogenrath)

  3. Ein herzliches Hallo nach Herzogenrath!

    Da nehme ich mir doch gerne die Zeit, zu antworten.

    Zur Einleitung:
    In meinem Artikel habe ich mich primär auf die Betamax-Anbieter konzentriert, da diese – teilweise – günstige Preise anbieten, die ich sonst nirgendwo gesehen habe. Natürlich gibt es viele andere mit entsprechenden Unterschieden beim Service, Preisen sowie der Gesprächsqualität.

    Zu Sicherheit und Komfort:
    Das bestimmt dann direkt die Sicherheit sowie den Komfort: alle funktionieren recht ähnlich. Wobei hier VOIP-Standards verwendet werden, man hat es also bei anderen Anbietern gleich leicht/schwer mit der Konfiguration. Zur Sicherheit: Das Geld, was vorab gezahlt werden muß, ist im schlimmsten Fall natürlich weg, daher sollte man auch immer nur einen kleinen Betrag, ~10€, einzahlen. Ich beobachte die Dienste und nutze einige jetzt bereits seit Jahren, ohne Probleme (es gab Anpassungen, soweit ich weiß immer zum Nachteil des Kunden, auch nach der Anpassung waren die Dienste jedoch immer noch sehr attraktiv). Und auch, wenn das Geld einmal weg wäre: dann hat man lange sehr günstig telefoniert, bei mir bereits seit Aachener Zeiten. 🙂

    Zu günstigen Anbietern:
    Einen Preisvergleich der Betamax-Anbieter gibt es bei progx sowie bei backsla, wobei mir ersterer besser gefällt. Dort können Sie dann oben rechts eingrenzen, ob Sie ausschließlich ins Handynetz anrufen oder auf Festnetz, sowie links dann Ihre Ziele aussuchen. Das habe ich mal ausprobiert, und es funktioniert sehr gut. Spontan sieht hier FreeVoipDeal sehr gut aus – die kannte ich vorher auch nicht. Sie bieten u. a. Gespräche ins deutsche Handynetz für <1Cent an, ins deutsche Festnetz für lau. Wie gesagt, anderswo kenne ich solche Preise nicht (wobei ich den Anbieter konkret auch nicht kenne). Für die von Ihnen genannten Länder war es einer der günstigsten Anbieter.

    Zur Installation:
    Da es sich um normale VOIP Anbieter handelt, können Sie auch jedes dafür gedachte Programm, eine FritzBox, ein VOIP-Telefon nehmen und müssen nur die passenden Daten eintragen. Und natürlich einen gültigen Account mit der Möglichkeit, Gespräche zu führen (bedeutet meistens mit Geld aufgeladen) haben.
    Am komfortabelsten geht das über ein entsprechendes Telefon, einen entsprechenden Router o. ä. Am aufwendigsten sowie mit der schlechtesten Qualität verbunden wird es wohl vom Handy aus gehen.
    Ganz ohne Installation funktionieren die Vorwahlnummern, siehe z. B. hier. Man muß eben etwas länger wählen, kann sich eine entsprechende Abfolge aber auch ins Telefonbuch speichern. Trotzdem dauert das Wählen damit grob eine halbe Minute.

    Alle Betamax-Anbieter, die ich kenne, taugen nur für ausgehende Gespräche, d. h. Sie bekommen keine Nummer für eingehende Gespräche.

    Ich hoffe, das hilft Ihnen ein wenig und verbleibe
    mfG
    Andreas Reiff

  4. Nicht ganz uninteressant sieht auch das neue Angebot von Sipgate aus:

    http://www.sipgateblog.de/simquadrat-jetzt-ohne-datenflat-und-ohne-grundgebuhr/

    Hier gibt es eine kostenlose Festnetznummer im Eplus-Netz, ferner kosten Minuten und SMS jeweils 9 Cent.

    Einzige Nachteile sind, daß man eine weitere SIM-Karte hat (dieman evtl. nicht möchte) und die Karte – voraussichtlich – bei Nichtnutzung irgendwann deaktiviert wird, insofern gibt es wohl rechnerisch vermutlich durchaus eine gewisse Grundgebühr von vlt. 1 Euro/Monat, was aber auch durchaus vertretbar sein sollte.

  5. Es gibt eine ganze Reihe kostenloser Telekonferenznummern. Hier reicht eine einfache Google-Suche nach „free conference” o. ä.

    Hier fand ich in der Vergangenheit z. B.
    http://www.konferenzen.eu/telefonkonferenz-starten-kostenlos.html oder
    https://www.freeconferencecall.com/ für internationale Telkos sehr nett.

    Heute habe ich von
    http://www.voicebridge.de/de/numbers.html
    erfahren, die noch einmal für mehr Länder Zugangsnummern bieten. Ferner gibt es dort sogar die Möglichkeit, weitere Leute per Einladungs-Anruf in die Konferenz zu holen. Nun, der Einladungsanruf geht leider gar nicht.. und dauerte ca. 2 Minuten. Dafür lassen sich Telkos ad hoc starten – per Konferenznummer. Ist man selber nicht der erste, startet jemand anders mit der Konferenz, und die anderen Teinehmen kommen dazu. Recht einfach, ziemlich praktisch, und die Liste der Länder wird auch stetig erweitert. Nun, Indien und die Philippinen fehlen noch, China ist schon dabei. Die meisten Euro-Länder sowieso.

    Noch interessant: Informationen darüber, wie sich so etwas finanziert findet man unter http://de.wikipedia.org/wiki/Terminierungsentgelt#Deutschland .

    Wie zu oft gefunden bei http://hukd.mydealz.de/freebies/mit-vorhandener-festnetzflatrate-kostenlos-zwischen-59-l%C3%A4ndern-telefonieren-neues-187329 , wo ich eigentlich.. viel seltener sein wollte – Neujahrsvorsatz. 🙂

  6. Die Zeit, bis die Mailbox drangeht, läßt sich übrigens bei O2 (und auch Wiederverkäufern von O2) recht leicht zwisch 5s und 30s in 5s Intervallen einstellen, und zwar beschrieben hier bei O2, für 25s gibt man z. B. **61*333**25# ein.

    Die 333 ist hier wohl die Nummer der Mailbox, so läßt sich das bei anderen Anbietern mit anderer Mailboxnummer also entsprechend anpassen, die 25 ist die Zahl der Sekunden bis die Mailbox drangeht (bis zur Rufumleitung auf die Mailbox).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.