Richtig billig Telefonieren, Teil 1: Zu Hause

Richtig billig Telefonieren, Teil 1: Zu Hause

Tolle Lösung für folgende Anforderung:

  • Quasi-Flat in das Festnetz vieler interessanter Länder, insbesondere auch das europäische Ausland (DE, GB, PL, …)
  • Günstige Mobilpreise
  • Prepaid
  • Kein toller Service aber gute Preise sind wichtig

wobei vorhanden sein sollte:

  • Internet-Flat
  • FritzBox (mit passenden Funktionen wie VOIP, oder ein vom Funktionsumfang her ähnlicher Router)
  • Passendes Telefon vorhanden (analog, ISDN, DECT)
  • Etwas Zeit an der Hand

Und.. billig ist ungleich günstig. Wer nix zahlt und sich über fehlenden Service wundert, sollte das hier besser nicht machen.

Nonoh

Bereits seit Jahren bin ich recht zufriedener Kunde von Nonoh. Hinter einer miesen Webseite und einem Support, der irreführend ist und nicht antwortet, verbirgt sich ein technisch solider Service mit relativ guter Sprachqualität und tollen Preisen.

Nonoh ist einer von zahlreichen Betamax-Clonen, die alle ähnliche Konditionen bieten, teilweise sogar identische Websites haben, sich jedoch jeweils leicht von den Konditionen und Preisen her unterscheiden. Es gibt verschiedene Übersichten über die unterschiedlichen Anbieter, wie etwa bei Backsla.sh oder bei progx.ch. Besonders spannend hier sind die sogenannten Freedays: die Anzahl der Tage nach einer Prepaid-Aufladung, die als kostenlos beworbene Gespräche tatsächlich kostenlos sind. Nonoh bietet da für mich in der Summe aller Optionen eine gute Wahl.

Die besten Betamax-Anbieter

Nonoh bietet einen guten Kompromiss zwischen kostenlosen Gesprächen ins Festnetz und günstigen Mobilfunkpreisen. Es gibt 120 Freedays pro Aufladung und ein Anruf ins deutsche Mobilfunknetz kostet 8.6C.
Die reine Festnetz-Alternative ist VoipBusterPro. Hier gibt es nämlich 360 Freedays pro Aufladung. Dafür kostet eine Minute ins deutsche Handynetz 23C.
Die Alternative primär für Mobilfunk lautet MEGAvoip, hier kostet eine Minute ins deutsche Handynetz sage und schreibe nur 1.4C. Dazu kommt jedoch noch eine 3.9US$-C Verbindungsgebühr, so daß die erste Minute ca. 5C kostet, jede weitere dann besagte 1.4C. Immer noch extrem gut. Freedays gibt es hier jedoch keine, dafür kostet eine Minute ins deutsche Festnetz nur 0.6C (plus Verbindungsgebühr).
Alle Anbieter haben also andere Preis-Ansätze. Wer die Mühe nicht scheut und z. B. 2 DECT-Geräte hat, registriert eines für MEGAvoip (zum Telefonieren in Handynetze) und eines bei VoipBusterPro (Festnetz) und verbindet so das Beste der zwei Welten. Am besten die Telefone eindeutig unterscheidbar machen über Standort oder Beschriftung.

Nonoh ist natürlich weit davon entfernt, perfekt zu sein. Früher einmal konnte man über Nonoh Festnetznummern buchen (gegen Aufpreis). Diese Option wurde lange Zeit noch beworben, obwohl sie gar nicht mehr buchbar war. Zuletzt habe ich eine Mail erhalten mit der Aufforderung, mein Guthaben zu erhöhen, konnte jedoch nicht aufladen, da mein Guthaben noch zu hoch ist (muß also wohl erst abtelefoniert werden).

Über Nonoh können wir also für ca. 13€ (10€ Aufladung plus Nebenkosten) für 120 Tage kostenlos in vielen Ländern ins Festnetz telefonieren (genaue Liste der Länder siehe hier. Dort stehen die Länder, die etwas kosten, wenn man keine Freedays mehr hat, also.. die Länder, die mit Freedays kostenlos waren). Das macht dann also ca. 40€ für ein Jahr Telefonflat – mit zwei wichtigen Zusätzen.

  • Der Gute: das Guthaben geht durch die Freedays nicht weg. Wir können also in der Zeit munter mit kostenpflichtigen Verbindungen zusätzlich das Guthaben vertelefonieren.
  • Das Schlechte: Es gibt eine Begrenzung der freien Sprechzeit. Genaue Werte kenne ich nicht.. ich glaube, mit ca. 1h/Tag gibt es bereits Probleme, wobei man sich überlegen sollte, daß Otto Normaltelefonierer ohne Fernbeziehung selten so viel telefonieren wird. (VoipBusterPro gibt explizit maximal 300 Minuten/Woche an.)

Die FritzBox

Vermutlich funktioniert hier auch jedes andere neuere DSL/LAN/Telefon-Multifunktionsgerät. Hierzulande gibt es aber neben der FritzBox wenig Konkurrenz, und da sie bei Ebay bereits recht günstig zu kaufen sind (z. B. 50€ für eine 7240 mit DECT, 4 LAN-Ports und 801.n – die meisten kommen wohl von 1&1 Nutzern) gehe ich kurz auf die FritzBox ein.

Ein VOIP-Anbieter, der den Standard SIP anbietet (das tun glaube ich praktisch alle außer Skype – zumindest haben sie es vor kurzem noch nicht gemacht, und ich habe mir Skype lange nicht mehr angeschaut) ist absolut problemlos eingerichtet.

Zunächst richtet man ein Telefoniegerät ein (im Menü Telefonie) oder nimmt gleich den Assistenten. Besonders nett sind DECT Telefone, diese lassen sich direkt an der FritzBox anmelden (sofern sie diese Option bietet), somit spart man sich die Basisstationen (sofern man sie nicht ohnehin zum Laden braucht oder auch gar nicht so viele DECT Telefone besitzt daß die Option, die Geräte einzelnen Nummern/Anbietern zuzuweisen benötigt wird).

Anschließend fügt man im Menü Internettelefonie seinen Anbieter hinzu, wie z. B. Nonoh – die Daten findet man beim Einloggen sowie auf einer kurzen Erklärungsseite von Nonoh. Anschließend verbindet man noch seine Nummer mit im Schritt zuvor eingerichteten Telefon und los kann es gehen: günstige Gespräche ins Festnetz (meist kostenlos) sowie relativ günstige Gespräche in Mobilfunknetze.

Die Festnetznummer

Jetzt haben wir also einen tollen Anschluß, mit dem wir günstige ausgehende Gespräche führen können. Trotzdem.. eine wichtige Sache fehlt noch. Niemand ruft an. Niemand kann anrufen. Die Nummer, unter der wir erreichbar sind, fehlt noch.

Glücklicherweise gibt es die auch, und dazu noch völlig kostenlos (siehe Werbung), nämlich bei Sipgate. Hier registrieren wir uns, passen auf, daß wir immer die kostenlosen Optionen wählen und müssen noch nicht einmal unsere Kontodaten o. ä. angeben. Nur Adresse und Angaben zur Person sollten wohl stimmen, da diese geprüft werden (zumindest laut Information auf der Webseite).

Im ersten Schritt klicken wir hier groß auf die „0 Euro im Monat”, im zweiten müssen wir auf die „1,79C pro Minute” klicken, nicht wieder auf die 0 – denn die 0€/Minute sind mit monatlichen Kosten verbunden. Und wir wollen diese Nummer ja zunächst einmal nicht für ausgehende Gespräche benutzen, sondern einen Betamax-Anbieter unserer Wahl.



Am besten laden wir (auch wenn wir es nicht benötigen) das Konto bei Sipgate mit einem kleinen einstelligen Euro-Betrag auf. Das können wir nämlich später z. B. zum Faxen benutzen oder generell immer, wenn wir Sonderrufnummern anrufen möchten (mit entsprechender Extra-Konfiguration, die nicht Teil dieses Artikels sein soll), insbesondere ist es jedoch eine gute Idee, damit Sipgate das Konto nicht einfach löscht. Das ist zwar nicht wahrscheinlich, aber.. sicher ist sicher.

Abschließend stellen wir diese Nummer noch in der FritzBox ein (als neuen Internettelefonie-Anbieter) und stellen sicher, daß unser Telefon bei angehenden Anrufen unter dieser Nummer klingelt – also entweder auf alle Nummern (das ist die Vorgabe) oder speziell nur auf die soeben gewählte Nummer.

Was immer noch fehlt: Anzeige der ausgehenden Nummer

Hier müssen wir noch in unsererm Nonoh-Account unsere Sipgate-Nummer hinzufügen und verifizieren. Diese sollten wir als Festnetz-/Home-Nummer einrichten, damit sie später als ausgehende Telefonnummer übermittelt werden kann.

Wichtig ist jetzt noch der Haken bei „Internetrufnummer für die Anmeldung verwenden” (siehe auch Prepaidgsm sowie IP-Phone mit weiteren hilfreichen Tips. Bei anderen Anbietern kommt man wohl teilweise weiter, wenn man die gewünschte Telefonnummer zum Benutzernamen macht und Username:Password im Passwort-Feld einträgt). Setzt man diesen nicht, so sieht der Anrufer eher phantasievolle und sich ständig ändernde Rufnummern. Hier sollte bei Nonoh in der FritzBox auch noch einmal die Sipgate-Telefonnummer eingetragen sein (internationales Format, bei mir mit +49 beginnend, genauso wie auch bei Nonoh verifiziert).

Ergebnis

Nun haben wir also ein Telefon so, wie es sein sollte: wir können günstig telefonieren, das Gegenüber bekommt manchmal unsere Nummer angezeigt und wir können auch angerufen werden.

Das alles – wenn man primär und im Schnitt unter einer Stunde am Tag fast nur ins Festnetz telefoniert – für nur ca. 40€/Jahr reine Kosten für die Telefonie.

Schritte im Schnelldurchlauf

  1. Nonoh-Account erstellen
  2. Bei Bedarf Account direkt mit Minimalbetrag (~10€) aufladen
  3. Sipgate-Account anlegen und kostenlose Festnetznummer mitnehmen
  4. Router zu hause (FritzBox) konfigurieren: Telefongeräte anmelden
  5. Nonoh-Account im Router für ausgehende Gespräche eintragen, dabei Sipgate-Nummer setzen (für ausgehende Gespräche, kollidiert nicht mit Nonoh-Nummer, die es ja nicht gibt)
  6. Sipgate-Account hinzufügen, hier sicherstellen, daß die Telefongeräte auf diesem Account klingeln
  7. Sipgate-Telefonnummer bei Nonoh als Home-Nummer verifizieren (wieder wichtig für Anzeige beim Angerufenen)

Damit läßt sich übrigens auch schön eine ständige Faxnummer einrichten (mit den Mitteln, die die FritzBox bereits mitbringt) Mit FritzFax lassen sich auch gut über VOIP-Anbieter Faxe versenden, wobei Sonderrufnummern nicht über Betamax erreichbar sind.

Und demnächst geht es dann um das Thema: Homezone in der ganzen Welt, kostenlos/günstig überall per Festnetz-Nummer erreichbar sein.

Referenzen

Anbieter

Nonoh ist relativ günstig für sowohl Festnetz wie auch Mobilfunk. Eine gute Wahl als Anbieter, wenn man es nicht allzu kompliziert haben möchte und flexibel sein will.
VoipBusterPro ist sehr gut, wenn man primär (bzw. fast ausschließlich) ins Festnetz telefonieren möchte. Gelegentliche Mobilfunkanrufe sind problemlos möglich, sonst würde man sein Prepaid-Guthaben (man muß ja jährlich für 10€+ aufladen) nie vertelefonieren.
MEGAvoip ist die beste Lösung für Leute, die günstig ins Mobilfunknetz Deutschlands oder anderer Länder telefonieren wollen. Günstiger geht schon fast nicht mehr. Festnetzanrufe sind ebenfalls extrem günstig, eine Flatrate gibt es hier jedoch nicht.
Eine Sipgate One (hier eine Beschreibung/Diskussion darüber auf HUKD) ist an sich keine schlechte Sache, jedoch mit Kosten, insbesondere für den Anrufe verbunden. Aktuell werden wohl auch Registrierungen nicht mehr akzeptiert.
Sipgate bietet kostenlos Festnetznummern aus dem Ortsnetz, gut, wenn man eine Nummer braucht, über die man erreichbar ist.

Sonstiges

Sehr hilfreich für mich waren auch diverse Artikel bei „Spar es Dir” wie etwa CallThrough! Die CallBack Alternative sowie CallBack! Ohne VoIP für 2 Cent in alle Netze.

17 thoughts on “Richtig billig Telefonieren, Teil 1: Zu Hause

  1. Hallo,

    Für das Anrufen ins mobile Netz kann ich euch noch einen Voip Anbieter empfehlen, der sogar noch günstiger ist.
    Und zwar VoipYo. Dort gibt es zwar keine Freedays ins Festnetz, aber man tel. ins mobile Netz um 0,5 cent ( halber cent !!!).

    Hier der Link: voipyo.com

    Schaut euch die Seite mal an. Ist zu empfehlen.

  2. Danke, daß Du VoipYo erwähnst. Die wollte ich mir auch mal anschaun. Großer Nachteil ist ja, daß es ausschließlich für ausgehende Gespräche von einem Handy aus funktioniert, also insbesondere nicht vom PCs aus, per FritzBox, … Die Seite geizt auch Betamax-typisch mit Informationen.

    Wie ist die Technik? VOIP per Internet-Flat? Einwahlnummer? Macht ja einen riesigen Unterschied. Und.. wie ist die Qualität? Hast Du Erfahrungen?

    Daß die Preise.. unglaublich.. sind, habe ich auch schon gesehen.

  3. Also, ich bin mir jetzt nicht sicher ob ich es richtig verstanden habe: Ich habe einen 1&1 Tarif mit Festnetz-Flat, aber leider rel. hohen Kosten ins Mobilfunknetz. Dann bräuchte ich doch eigentlich nur einen NoNoh-Account und entspr. Wahlregeln in der Fritz.Box um günstiger ins Mobilfunknetz zu Telefonieren? Sprich den SIP-Gate Account für eingehende Gespräche kann ich mir schenken. Stimmt das so?

    Danke für Info’s

  4. Das geht ganz einfach: Wahlregel in der FritzBox einrichten, daß Anrufe auf Mobil automatisch über z. B. Nonoh geleitet werden. Dann läuft Festnetz weiter über 1&1 und mobil über Betamax.

    Bei mir habe ich alles über Nonoh, da ja eine quasi-Festnetz-Flat dabei ist. Ich glaube, ca. eine halbe Stunde pro Tag ist in die meisten europäischen und viele andere Länder kostenlos (während der Freedays).

    Die ausgehend angezeigte Telefonnummer kannst Du ja auch einstellen und z. B. auf Deine 1&1 Nummer stellen. Über welchen Anbieter Du telefonierst merkt dann niemand mehr. Doch.. Moment.. (Vorsicht!..) Deine Telefonrechnung merkt das! 😀 (Ja, ich sollte zu „Der Preis ist heiß” gehen..)

    Um Deine Frage einmal kürzer zu beantworten: ja. 🙂

  5. Wo ich gerade (fast schon) eine ganz andere Frage beantwortet habe, hier noch die Erkenntnisse zum mobilen Telefonieren, für alle, die eine Festnetzflat auf dem Handy haben (gibt es ja oft genug für ca. 1€/Monat bei Mogelcom-Debitel):

    1. Schau Dir an, ob Du Nonoh oder lieber MEGAvoip nimmst
    2. Auf der FritzBox kann man auch eine Anrufweiterleitung als CallThrough einstellen. Das funktioniert zwar, ist aber mühselig (FritzBox zickt oft rum, wenn Tasten nicht mit gutem Timing gedrückt werden). Du kannst auch Deine Telefonnummer (Handy) bei dem Anbieter registrieren/verifizieren lassen. Dann machst Du CallThrough. D. h., Du wählst eine Festnetznummer, bekommst dann ein Freizeichen (kannst Du ja auch als Wartezeit im Telefonbuch abspeichern z. B. als „p”), und anschließend die Nummer, die Du eigentlich haben möchtest. Das Tolle daran: der Angerufene bekommst sogar Deine (Handy)Nummer angezeigt. Das geht bei Nonoh auf alle Fälle und sollte auch bei den anderen Betamax-Anbietern funktionieren.

    Damit kann man dann auch schön die verstreute Verwandtschaft im Ausland von unterwegs anrufen.

    Ich glaube, zu dem Thema hatte ich mal einen 3. Teil von „Günstig Telefonieren” geplant, bin aber bislang nur bis zum 2. Teil gekommen.

    Im 3. Teil würde ich dann wohl auch dazu schreiben, daß man schön in Deutschland z. B. eine polnische Festnetznummer haben kann (via VOIP), parallel zur deutschen, ähnlich dann für ein Handy mit Datenflat. Oh, die Möglichkeiten.. und alle mit Festnetzflat können einen plötzlich überall kostenlos anrufen.

  6. Neben dem günstigen MegaVOIP gibt es ja auch noch VoipYo. Dort scheint es jetzt auch Informationen für SIP-Benutzer zu geben, und zwar hier. Ob das allerdings tatsächlich funktioniert oder nur eine nicht gelöschte Seite von den standard Betamax-Masterseiten (die dann jeder Anbieter clont) ist weiß ich allerdings nicht.

    Solltet ihr VoipYo benutzen, sagt gebt gerne eure Erfahrungen zum Besten!

  7. Noch mehr Möglichkeiten der Erreichbarkeit per Festnetz-Flat bietet Nheo.de. Das Ganze funktioniert in Verbindung mit einer App, die die Verbindung herstellt. Der Verbindungsaufbau erfolgt hierbei per Daten (daher benötigt man auch einen entsprechenden Datentarif), das eigentliche Gespräch dann per Anruf ins Festnetz (also am besten per Festnetz-Flat).

    Ausprobiert habe ich das Ganze noch nicht, in letzter Zeit tauchen ja vermehrt richtig gute reguläre Angebote auf, wie aktuell z. B. Angebote bei Ebay für gerade einmal 7€/Monat im O2-Netz, die einen schon völlig glücklich machen:

    • O2-Flat
    • Festnetz-Flat
    • 100 Minuten in alle deutschen Netze
    • 100 SMS in alle deutschen Netze
    • Internet-Flat (300MB mit UMTS Geschwindigkeit, danach GPRS)
    1. Also ich wäre nicht so glücklich mit 24 Monaten Laufzeit…

      zu ihrer Aussage:
      Ausprobiert habe ich das Ganze noch nicht, in letzter Zeit tauchen ja vermehrt richtig gute reguläre Angebote auf, wie aktuell z. B. Angebote bei Ebay für gerade einmal 7€/Monat im O2-Netz, die einen schon völlig glücklich machen:

      Nichts für Ungut – trotzdem eine super Seite. Bitte weitermachen.

  8. Hallo,
    ich habe mir nach dem ich die Beitrage hier gelesen habe ein Account bei Nonoh.net gekauft, obwohl ich immer im Rahmen der Freiminuten war haben die mir mit FUP immer die Gespräche Berechnet.

  9. Hallo atsiz!

    Was ist denn bitte FUP?

    Freiminuten gibt es auch nur für bestimmte Länder, und auch (soweit ich weiß) nur für das Festnetz. Und.. nach einer gewissen Zeit.. einige Stunden pro Woche – muß man auch wieder normal bezahlen.

    Zwar sind auch die Preise für Minuten, wenn man wieder zahlen muß, nicht schlecht, aber trotzdem.. eigentlich sollte die Benutzung kostenlos sein. Das sieht man dann auch im Account.

    Obwohl nonoh gut ist, und ich es seit Jahren benutze und zufrieden bin, teste ich in letzter Zeit auch freevoipdeal. Damit gibt es nämlich z. B. Telefonate ins deutsche Handynetz für <1 Cent. Da braucht man auch keine Flatrate mehr..

    VG
    Andreas

    Screenshot von meinem Nonoh-Account:

    Account Auszug Nonoh

  10. Hallo atsiz!

    Da hast Du wohl die „FUP“ – Fair Use Policy überschritten, also zu viel telefoniert. Nonoh gibt ja nur eine gewissen Anzahl von Stunden pro Woche frei im Rahmen ihrer Nutzungsbedingungen.

    Siehe auch

    Registered users get max 300 minutes per week of free calls, measured over the last 7 days and per unique IP address. Unused free minutes cannot be taken to the following week(s). If limit is exceeded the normal rates apply. During your Freedays you can call all destinations listed as ‚Free‘ for free. When you have run out of Freedays, the normal rates apply. You can get new Freedays by buying credit.
    ~~Nonoh

    Wenn Du also wirklich sehr viel telefonierst, können andere Lösungen günstiger sein (base/andere E-Plus Angebote z. B.??).

    Ansonsten könntest Du auch noch einmal bei progx.ch nachschauen, oben links dann Türkei auswählen und oben rechts z. B. „alle“ oder auch „nur Festnetz“. Hier gibt es auch zahlreiche Anbieter, die ohnehin nur 1C/Minute nehmen. Das ist dann aber für Dich eine Frage, die Angebote durchzurechnen, je nach Deinem Telefonaufkommen. Gerade für die Türkei solltest Du viele gute Angbote in Deutschland bekommen.

    Ansonsten.. wenn Dir Nonoh zu teuer ist, kannst Du ja einfach Dein Guthaben aufbrauchen und einen günstigeren Anbieter wählen.

    VG

  11. Hallo,
    ich habe mir mal die Gesprächsminuten zusammen gerechnet und bin in der Woche noch nicht über denn Freiminuten hinüber gekommen. Das kannst du auch oben in meiner Liste sehen, ich bzw. meine Frau Telefoniert täglich ca. 1 Stunde in die Türkei. Ich hatte bis ende Januar das Europaflat von Alice für 15€ dachte halt das ich über VoiP günstiger kommen. Aber das scheint wohl nicht so sein, wenn ich mal so alles rechne bin ich bei Alice am besten bedient.

    Mein Guthaben bei Nonoh ist aufgebraucht, bin in Moment bei Megavoip die haben zwar Verbindungsgebühr aber dafür fast 1cent die Minute. Also für Gespräche ab 20 Minuten lohnt es sich, aber für kurze Gespräche ist es doch zu teuer.

    Danke für denn Link, vielleicht finde ich noch eine Günstigere Variante .

  12. Ich habe mir, da ich schon lange bei Nonoh bin – nun mal die „Fair Use Policy” bzw. die Anzahl der Freiminuten pro Woche angeschaut. Diese ist in der AGB mit 300 Minuten auf 7 Tage angegeben im Rahmen der Freedays.
    Wenn ich mir anschaue, welche Gespräche bei mir Geld gekostet haben, lag der Wert für mich bei etwas über 3 Stunden für 7 Tage, wobei ich Werte von 2h bis leicht über 4h gesehen habe (ich habe nicht genauer nachgeschaut, wann wie umgeschaltet wurde, sondern einfach die freien Gesprächsminuten für einige 7 Tage Zeiträume addiert).
    Kein schlechter Wert wenn ich mir den Preis anschaue, ein nicht ganz nachvollziehbarer Wert jedoch, wenn ich mir die AGB anschaue. Mal schaun, ob es andere Betamax-Anbieter wie Freevoipdeal besser machen (alle scheinen eine zumindest recht ähnliche AGB – wie auch Webseite – zu haben). Das sind die, die (tatsächlich) pro Gesprächsminute ins deutsche Handynetz einen halben Cent verlangen.

  13. Ich habe jetzt einige Monate lang freevoipdeal benutzt und es scheint in der Tat so zu sein, daß die FUP („Fair Use Policy”) hier erst bei ~5h/Woche zuschlägt.
    Somit gibt es hier einen Anbieter, der zum einen extrem günstig ist, und zum anderen auch noch eine sehr gute Politik hat, was die kostenlosen Anrufe (und deren Länge/Zahl) betrifft.
    Empfehlenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.