Aldi Talk mit der 60MB Auslandsflat im Einsatz: The Good, the Bad and the Ugly

Aldi Talk mit der 60MB Auslandsflat im Einsatz: The Good, the Bad and the Ugly

Zuletzt hatte ich mir überlegt, wie ich wohl am besten Internet im Ausland benutzen könnte. In den meisten Hotels gibt es natürlich WLAN-Angebote, die sich jedoch oft durch einen sehr phantasievolle Preis auszeichnen – so kostet hier oft bereits eine Stunde 10€. Neulich hatte ich (in Deutschland) sogar eine Tagesflat gesehen, die ungefähr 20€ gekostet hat, und dabei sogar noch eine Volumenbegrenzung von 500MB hatte.

Aldi Talk mit seiner 60MB Auslandsflat scheint die Lösung zu sein.

So wird man nach langem Suchen auf der unübersichtlich gestalteten Alditalk-Seite fündig. Hier gibt es nämlich das EU Internet-Paket 60 für 4,99€. Seltsamerweise gibt es neben der Volumenbegrenzung von 60MB noch eine.. Maximal- sowie Minimallaufzeit von 7 Tagen.

Extrem umständlich

Weil ich meinen Medionstick aus vergangenen Tagen (wenn man so einen nicht hat sollte man von der Option, Internet im Ausland via Alditalk zu benutzen direkt wieder absehen – Starterpaket und UMTS-Stick sind nicht gerade günstig) aufgrund der miesen E-Plus-Netzqualität bereits eingemottet hatte, mußte ich ihn erst einmal wieder rauskramen und auf dem Notebook, den ich mitnehmen wollte, den Verbindungsassistenten installieren. Dieser befindet sich auf dem Stick, alles läuft wunderbar.

Allein.. die Auslandsflat läßt sich im Menü nicht finden – also probiere ich es mit einem Update. Nach einer Fehlermeldung des Verbindungsassistenten (nicht online oder nicht im Medion-Netz) mache ich schließlich das Update über eine andere Internetverbindung. Ich will ja nicht noch für das Update Geld an Medion zahlen.

Doch.. das upgedatete Programm erweist sich als noch deutlich schlechter. Auch hier kann ich keine Flats buchen, ich erhalte nur noch die Meldung, daß ich nicht im Medion Netz wäre (egal ob ich eine Verbindung hergestellt habe oder nicht – wobei ich ja gerade eine Flat buchen will, bevor ich eine Verbindung herstelle). Auch zeichnet sich das Programm durch viele andere Fehlermeldungen aus, bis es schließlich nach mehreren Starts ordentlich läuft. Extravagante Features wie einen Volumenzähler vermisse ich bereits.

Noch umständlicher

Da ich die Flat über den Verbindungsassistenten nicht wählen kann, stecke ich die Karte in ein Handy und wähle die 1155. Das Gespräch mit dem Computer auf der anderen Seite ist relativ lang, die Untermenüs sind schlecht angeordnet und lang. Schließlich schaffe ich es, die Flat zu buchen, und bekomme sogar eine nicht ganz eindeutige Bestätigungs-SMS. Ich bin mir erst später sicher, daß ich die Flat gebucht habe, nämlich, als ich eine SMS bekomme, daß das Inklusiv-Volumen ausgeschöpft ist.

Gutes Netz

Im Ausland habe ich relativ gutes Netz. Ich weiß nicht, ob ich hier in jedem Netz surfen kann oder nur bei Partnern von Medion/E-Plus. Ich habe jedoch stets 3/5 Balken oder mehr. Der UMTS Stick hängt übrigens grundsätzlich an einem kurzen USB-Kabel, um den Stick besser ausrichten zu können und um die gefühlte Strahlenbelastung etwas niedriger zu halten.

Die Erfahrungen: fehlender Volumenzähler sowie 7 Tage Maximal- und Minimallaufzeit

Damit die 60MB möglichst mehrere Tage halten, habe ich mich auf das Checken von Emails sowie den gelegentlichen Anruf zu hause per Skype beschränkt. Aufgrund des fehlenden Volumenzählers kann ich hier keine konkreten Aussagen machen, was mein Volumen, das bereits am 2. Tag ausgelaufen ist, aufgebraucht hat. 1x Mail Checken benötigt bei Hotmail sowie Googlemail typischerweise unter 1MB. Das sollte es also nicht gewesen sein. Auch haben – soweit ich das sagen kann – keine Programme angefangen, Updates runterzuladen, was einer 60MB Flat natürlich auch direkt den Garaus macht. Auch Skype sollte bei insgesamt weniger als 10 Minuten Gesprächszeit kein nennenswertes Volumen verbraucht haben.

Aufgrund des fehlenden Volumenzählers wird mir dies jedoch ein Rätsel bleiben. Vielleicht zählt Medion auch einfach die KB zur Happy Hour zehnfach.

Nach verbrauchten 60MB läßt sich die Flat übrigens nicht noch einmal buchen. Hier kommt die Minimallaufzeit ins Spiel. Da hat wohl ein schlauer Mensch sich überlegt, daß dem Urlauber z. B. am 2. Tag die Flat ausgeht, und er teuer weitersurfen muß, bis zum 7. Tag, an dem nicht nur Gott nach der Erschaffung von Himmel und Erde geruht hat, sondern auch Medion dem Kunden erlaubt, die Flat erneut zu buchen.

Ein ordentliches Verbindungsprogramm, wie der sonst von mir benutzte MWconn, der u. a. auch einen Volumen- sowie Zeitzähler besitzt, eine vernünftige Anzeige der Signalqualität hat, sowie mehrere UMTS-Sticks unterstützt (so lange die Treiber installiert sind) läuft mit Aldi Talk leider nicht zusammen. Mit verschiedenen O2-Flats und anderen Sticks hatte ich hier noch nie ein Problem.

Fazit

So schön das günstige Angebot von Aldi Talk ist, so scheitert es doch kläglich durch eine wenig kundenfreundliche Umsetzung. Insgesamt bin ich durchaus nicht unzufrieden – das Angebot ist preislich gut – es bleibt jedoch primär durch eine hohe Umständlichkeit sowie eine geringe Transparenz und anscheinend allein dem Geld machen dienende Bedingungen (7 Tage bis erneutes Buchen möglich ist) im Kopf. Das hatte ich mir anders vorgestellt und ich denke wohl nach wie vor, daß die gesamte Erfahrung hätte zufriedenstellender sein können. Und von meiner Seite aus hätte sein sollen.

4 thoughts on “Aldi Talk mit der 60MB Auslandsflat im Einsatz: The Good, the Bad and the Ugly

  1. Nach den Erfahrungen und nach ein wenig Beschäftigung mit dem Thema „ richtig billig telefonieren” werde ich beim nächsten Österreichaufenthalt vermutlich so vorgehen:

    1. T-Mobile Austria Prepaid-Karte holen.
    2. (Aufladen)
    3. Internet-Flat 1GB holen für 10€. Ist wohl ein Klax. (Welch ein Wortspiel.)
    4. KLAX NONSTOP bestellen: 1€ pro Monat sowie 5C pro Verbindung. Da wünschte ich fast, wir hätten in Deutschland auch so gute Mobiloptionen.
    5. Telefonieren über Sparruf.de, wo ich dann für kleines Geld (3C pro Minute) ins dt. Festnetz telefonieren kann – plus Verbindungskosten in Österreich (keine bei KLAX NONSTOP). Evtl. kann ich sogar von Sparruf in andere VOIP Netze und dann nur für österreichische Gebühren telefonieren. Die Möglichkeiten….
  2. Für alle, die in Österreich für – ganz – kleines Geld surfen wollen, gibt es jetzt sogar ein Angebot mit kostenlos 20MB/Tag. Einige Daten dazu finden sich bei HUKD.

    Dazu läßt sich optional z. B. auch noch ein 1GB Paket für 7 Tage buchen. Das sollte dann auch ausreichen.

    Vermutlich gibt es das Angebot nur vor Ort, so daß man einen Besuch in einem drei.at-Laden einplanen sollte.

  3. Bei Toggle Sim gibt es wohl die Möglichkeit (siehe auch Diskussion bei HUKD) die Möglichkeit, sich im Ausland recht günstig anrufen zu lassen – teilweise auch selber günstig zu telefonieren und ins Internet zu gehen.

    So ist man auch in vielen Ländern Europas z. B. unter einer deutschen Handynummer erreichbar. (Soweit ich weiß hat man dann eine Nummer aus dem Vodafone-Netz, die allerdings auch mit einer VF-Flat nicht kostenlos ist.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.