Trinkwasser aus dem Wasserhahn: die, die das Wasser lange laufen lassen

Trinkwasser aus dem Wasserhahn: die, die das Wasser lange laufen lassen

Viele Menschen trinken gerne Wasser aus Plastikflaschen, am liebsten aus denen, die in einem anderen Land, wie z. B. Frankreich, abgefüllt worden sind und so zumindest schon durch halb Europa gereist sind.

Dabei ist das Gute doch so nah.. mittlerweile hat es sich herumgesprochen, daß „Kranwasser” deutlich schärfer kontrolliert wird, als Mineralwasser, und so ganz andere Grenzen in Bezug auf Schadstoffe einhalten muß.

Wobei.. ein Test auf Schadstoffe sehr umfangreich ist. Es gilt also für sämtliche Wassersorten, daß unmöglich auf alle möglichen Belastungen untersucht werden kann. Belastungen durch einzelne nicht überprüfte Stoffe sind also immer möglich.

Was gegen Wasser aus dem Wasserhahn spricht, ist die Tatsache, daß die Messungen in der Regel weit entfernt vom Haushalt, im Wasserwerk, stattfinden, also wenig über die Qualität des Wassers aussagen, das zu hause ankommt (wobei sich dies auch testen läßt).

Leute mit empfindlichen Geschmacksnerven tun es schon lange, und die, die eine vergleichbare Qualität mit dem Wasser, das frisch aus dem Wasserwerk kommt, haben wollen, machen es evtl. demnächst: das Wasser aus dem Hahn erstmal lange laufen lassen, bevor es ins Glas kommt.

Leitungswasser lange laufen lassen

Je länger das Wasser in Kontakt mit der Leitung ist, wenn es z. B. steht und so sehr lange Kontakt mit der Leitung hat, desto länger kann es auch Absonderungen aufnehmen, und umso mehr ungewollte Stoffe finden sich im Wasser. Das kann z. B. bei Bleirohren besonders gefährlich sein – wobei man hier eher komplett auf das Trinken von Leitungswasser verzichten sollte.

Nach einiger Zeit erhält man so Wasser, das nur minimal kurz durch die Leitungen (insbesondere des Hauses) gelaufen ist, und so besonders frisch schmeckt (man merkt einen Unterschied!).

Kosten

Die Kosten für so eine zunächst seltsam anmutende Aktion sind überaus gering. Bei Yahoo Answers findet sich eine ca. 4 Jahre alte Abschätzung, wobei der Preis für Wasser mit ca. 4€ angenommen wird, pro Kubikmeter.

In den 4€ sind ca. 33% Frischwasserkosten sowie ca. 67% Abwasserkosten enthalten – die Preise variieren natürlich und sind einige Jahre alt, allein bleibt die Größenordnung erhalten, selbst wenn die Preise um 100% gestiegen sein sollten.

Ein Kubikmeter, also 1m3 besteht aus 1000dm3 (Dezimeter, wobei 1dm3 ziemlich genau 1l Wasser entspricht), somit 1000l. 1 Liter Wasser kostet somit ca. 0,004€ bzw. 0,4c. Das Ablaufenlassen von 20 Litern, bevor man sich sein Trinkwasser „abzapft” kostet also ca. 8c.

Wasserverschwendung

Natürlich handelt es sich hierbei um die Verschwendung von gutem Trinkwasser. Um das zu verhindern gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Nutzung des Ablaufwassers
  2. Mit diesem Wasser lassen sich sehr gut Blumen gießen. Ferner läßt sich mit dem Wasser auch Geschirr abwaschen. Eine gute Zeit, sich Wasser abzufüllen, ist also direkt nach dem Spülen (hier sollte man aufpassen, daß warmes und kaltes Wasser aus unterschiedlichen Leitungen kommt, man sollte also noch für ca. 10s ausschließlich kaltes Wasser fließen lassen). Auch nach dem Duschen kommt sehr frisches Wasser aus der Leitung – hier sollte man nur schaun, welche Wasserzuleitungen man hat, und sicherstellen, daß man die gleiche Leitung benutzt.

  3. Abfüllen mehrerer Flaschen
  4. Es macht Sinn, den Vorgang nicht für jedes Glas zu wiederholen, sondern sich dann direkt mehrere Flaschen oder Krüge abzufüllen. Hier empfiehlt es sich, benutzte Glasflaschen zu verwenden, wie sie z. B. für Mineralwasser oder Säfte teilweise noch Verwendung finden. Dann kann man den Rest des Tages aus diesen Gefäßen trinken.

Vergleich mit Plastikflaschen

Wer wiederum empfindliche Geschmacksnerven hat wird bestimmt schon einen leichten Plastikgeschmack bei Plastikflaschen festgestellt haben, besonders, wenn sie bereits länger offen sind. Man zahlt also für das teure Wasser aus Frankreich in einer Plastikverpackung, nur, damit man dann schlechten Plastikgeschmack hat und eben jene Plastikabsonderungen auch noch im Körper landen. Und die Flasche durch halb Europa transportiert wurde. Besonders schlimm finde ich den Plastikgeschmack bei den sehr günstigen Flaschen, die es beim Discounter um die Ecke gibt. Überhaupt kaufe ich Wasser, wenn nötig und möglich, nur noch in Glasflaschen.

Neben der deutlich besseren Umweltbilanz von Hahnwasser (kein Transport, keine Verpackung) ergibt sich auch ein ganz anderer Preis, der u. a. auch auf die geringere aufgewendete Arbeit (verbrauchte Energie) hindeutet. Ich gehe mal (der Sommer kommt) von einem Verbrauch von 5l Wasser pro Person pro Tag aus.

Es ergeben sich folgende Kosten für 5l Wasser:

  • Das gute abgefüllte Wasser aus der Plastikflasche:
  • 1€/l macht dann 5€ (günstigere Flaschen mit einem Preis von 20c/l kosten hier dann entsprechend 1€)

  • Das leckere Wasser aus dem Hahn:
  • 0,4c/l, 20l abgelaufen, 5l abgefüllt macht 25l*0,4c = 10c

Fazit

Kranwasser hat die deutlich besser Ökobilanz (kein Transport, keine Verpackung, keine unnötige Kühlung) im Vergleich mit abgefüllten Wasser. Selbst wenn man, um den Geschmack zu verbessern, sowie Absonderungen aus der Leitung zu minimieren, das Wasser längere Zeit laufen läßt bevor man sich Wasser abfüllt, ist es zudem um Größenordnungen günstiger.

Ferner sollte man auf seine Geschmacksnerven vertrauen, diese teilen einem meistens recht gut mit, wie rein das Wasser ist.

Wer sich sicher(er) sein will, wie die Qualität seines Leitungswasser ist, kann an mehreren Stellen eine Wasserprobe anfordern, am besten kann man hier mal nach verschiedenen Stellen googeln.

Interessanterweise gibt es neben den Wasser-Laufenlassern noch die Leute, die so etwas als größte Umweltverschmutzung der Welt ansehen, und wie gerne bei solchen Themen werden die Diskussionen sehr emotional geführt. Da helfen evtl. die Tips zum Wassersparen.

Ich würde mich freuen, wenn andere Kraninger-Trinker ihre Erfahrungen teilen würden (Kommentieren ist ohne Anmeldung möglich).

2 thoughts on “Trinkwasser aus dem Wasserhahn: die, die das Wasser lange laufen lassen

  1. Hallo,
    ich mag Leitungswasser auch deutlich lieber als Mineralwasser… alleine schon, weil man Leitungswasser nicht die Treppe hinauf tragen muss 😉 Allerdings muss ich sagen, dass ich trotz Ablaufen lassen, immer noch einen komischen Beigeschmack hatte. Habe mir dann vor einiger Zeit einen Wasserhahn mit integriertem Wasserfilter installiert und bin seitdem sehr zufrieden. Das Wasser ist jetzt Geschmacksneutral und auch Kaffemaschine und Wasserkocher müssen nicht mehr entkalkt werden.

    Liebe Grüße
    Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.